Teilen auf Facebook   Teilen auf Twitter   Teilen auf Google+
 

Keltengehöft Niedaltdorf

Das Haus an der französischen Grenze, gebaut aus Holz, Reet, Stroh und Lehm, ist die Nachbildung eines Wohnhauses wie es eine nicht gerade ärmliche keltische Familie in der Zeit um 300 v. Chr. In unserer Region ihr eigen genannt haben mag. Der Standort dieses Keltengehöfts ist durchaus authentisch; in einer Entfernung von nur 200 bis 400 m liegen im Wald verborgen 12 keltische Hügelgräber – wissenschaftlich dokumentiert – aus der Zeit von etwa 600 bis 200 v. Chr. Diese Gräber sind für den Laien mit bloßem Auge nicht mehr erkennbar.

Zu den kulturhistorisch bedeutsamen Ausflugszielen in der näheren Umgebung zählen u.a. der Sudelfels (ein Quellheiligtum aus römischer Zeit) bei Ihn, der Emilianusstollen in St. Barbara, Haus Saargau in Gisingen oder das Historische Bergwerk Düppenweiler.

Die Naturtropfsteinhöhle in Niedaltdorf ist ebenfalls einen Besuch wert. Die geologische Rarität ist von April bis Oktober zur Besichtigung geöffnet.